Diese Frage wird uns oft gestellt. Mit unserer langjährigen Expertise möchten wir Ihnen ein paar wertvolle Hinweise geben, ob und wo sich der Kauf einer Immobilie lohnen kann. Die Preise von Wohnimmobilien steigen nahezu täglich, Niedrigzinsen und hohe Sparguthaben der Bürger sind ein Grund dafür. Das zieht zum einen immer Menschen an, auf der anderen Seite wirkt es für viele auch abschreckend; die geplatzten Blasen auf den Immobilienmärkten in Spanien, den USA oder auch in Australien lassen aufhorchen.

Ja! Es lohnt sich dennoch, den Kauf einer Immobilie ins Auge zu fassen!

Die Gründe liegen für uns vor allem darin, dass in den allermeisten Regionen Deutschlands noch immer absolut sozialverträgliche Preise herrschen. Denn nicht jeder interessiert sich für eine Immobilie im Herzen Münchens oder an der Außenalster in Hamburg. In den meisten Städten ist die Finanzierung einer Immobilie sogar oft günstiger, als sie zu mieten. Hier sollte auf jeden Fall ein Beratungsgespräch mit der Hausbank geführt werden, dort kann jeder schnell erfahren, ob für ihn ein Kauf infrage kommt oder nicht. Doch wundern Sie sich nicht, denn es kann sehr gut sein, dass Ihr Bankberater Ihnen gar dringend zum Kauf rät.

Ein Kredit ist häufig möglich

Viele Menschen denken, dass sie niemals einen Kredit bekommen würden, doch weit gefehlt, wer in halbwegs sicherer Anstellung ist und solide gewirtschaftet hat, der darf sich auch über die Genehmigung eines Kredites zur Finanzierung seines Traumhauses freuen. Aufgrund der niedrigen Zinsen gestalten sich die Raten auch sehr human. Die Bundesbank zieht es zwar schon seit längerem in Erwägung, den Leitzins (Leitzins = Zinzsatz, für den sich die Banken bei der Bundesbank Geld leihen können. Ist er niedrig, geben die Banken das Geld günstig weiter, ist er hoch, dann werden auch die Kredite für die Verbraucher teurer) anzuheben, doch wird dies marginal sein, um die Konjunktur nicht weiter unter Druck zu setzen. Die Profiteure dieser Politik sind die Hausbesitzer und eben jene, die es werden wollen.